Workshops

Die einzelnen Workshops haben Themen-Schwerpunkte.

Sie sind gedacht für jedermann und jedefrau und verbinden die Chance, mehr über sich selbst zu erfahren sowie an persönlichen Themen und am eigenen Wachstum zu arbeiten, mit der Gelegenheit Gestalttherapie (besser) kennenzulernen.

Mach kein Theater

Leitung: Delphine Akoun, Fortbildungsleiterin am GIF
Ort: GIRR (Duisburg)
Termin: 16.–17. Juni 2018 (Kurs 204)
Zeitplan: Samstag 10–19:30 Uhr, Sonntag 9:30–13:30 Uhr, mit Pausen

Kosten: € 240,-/€ 220,-

Das Theater, so Tabori, dient unter anderem dazu, aus Schauspielern Menschen zu machen – nicht umgekehrt. In der Gestalttherapie geht es auch oft darum, aus Rollen auszusteigen, um die zu werden, die wir sind.In diesem Workshop verbinden wir beides – Theater und Gestalttherapie.
Wir wollen erst kurze Szenen aus der Theater-Weltliteratur (Cechov, Beckett, Sophokles, Charms und andere mehr) miteinander spielen. Diese Szenen dienen uns dazu, im Einlassen auf das Spiel und die Figuren, uns selbst auf ungewohnte Weise zu begegnen. In einem zweiten Schritt werden wir die Figuren wieder verlassen und uns den Facetten unserer Selbst zuwenden, denen wir im Spiel begegnet sind. Improvisation, Sprechen, Bewegung, Körperlichkeit und Stimme sind im Mittelpunkt dieses Workshops. Ziel ist es, den Spieltrieb wieder zu entdecken, der uns Erwachsenen leider oft abhandengekommen ist.
Im Spielen wird plötzlich Unerahntes möglich, neue Perspektiven tun sich auf, kreative Kraft entfacht sich – eine wertvolle Erfahrung gerade in scheinbar aussichtlosen Situationen.

Für diesen Workshop ist keinerlei Vorerfahrung im Theaterspielen erforderlich!

Angst – Nehmen Sie ruhig Platz!

Leitung: Delphine Akoun,  Fortbildungsleiterin am GIF
Ort: GIRR (Duisburg)
Termin: 08.–09. September 2018 (Kurs 206)
Zeitplan: Samstag 10–19:30 Uhr, Sonntag 9:30–13:30 Uhr mit Pausen

Kosten: € 240,-/€ 220,-

Angst wird verständlicherweise zu den sehr unangenehmen Gefühlen gezählt und kann uns je nach Schweregrad, bis in die Isolation treiben.
Dementsprechend versuchen wir, uns die Angst mit viel Aufwand vom Leib zu halten, sie zu ignorieren, zu bekämpfen – obwohl es offenkundig ist, dass das nicht besonders viel bringt: Wäre das hilfreich, so würden kaum noch so viele Menschen von Ängsten geplagt.
In diesem Workshop geht es darum, mal anders mit Ängsten umzugehen. Wir wollen uns ihnen zuwenden und mal hören, sehen, spüren, was sie eigentlich wollen und viel- leicht sogar brauchen. Wir wollen sie kennen lernen, sie zu Wort kommen lassen und auch mit ihnen ins Gespräch kommen. Vielleicht werden sie dann weniger bedrohlich, einengend, belastend und können uns sogar helfen, zu bislang verborgenen Ressourcen zu gelangen. Ziel des Workshops ist es, die Macht der Angst in unserem Alltag zu reduzieren und einen freieren Zugang zu unseren Ressourcen dadurch zu finden.
Mit Hilfe einer Mischung aus gestalttherapeutischen Gruppenübungen, Einzelsequenzen und Spielen werde ich sie an diesem Wochenende bei diesem Wagnis begleiten. Ob sie Höhenangst haben, oder Verlustangst ahnen, Angst haben, ihre Stelle oder Ihren Partner zu verlieren oder davor, bloßgestellt zu werden – jede Angst, die ihnen einer Unterredung würdig erscheint, ist in diesem Workshop willkommen.